Folder der Ausstellung
© Jüdisches Museum Wien

Jüdisches Museum Wien, 30. November 2010 – 27. Februar 2011

GANZ REIN! JüDISCHE RITUALBäDER
FOTOGRAFIEN VON PETER SEIDEL


Im Museum Judenplatz sind von 1. Dezember 2010 bis 27. Februar 2011 als neue Wechselausstellung die eindrucksvollen Fotos von Peter Seidel zu sehen. Die Fotografien, die in mehrjähriger Arbeit entstanden sind, lassen die Atmosphäre und die architektonischen Besonderheiten von Ritualbädern in Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien sichtbar werden und eröffnen überraschende künstlerische Perspektiven auf das jüdischen Ritualbad, in dem sich Frauen und Männer nicht nur hygienisch sondern vor allem spirituell reinigen, um rituelle Reinheit zu erlangen. Der Frankfurter Fotograf Peter Seidel begann 1987 das jüdische Ritualbad zum Gegenstand seiner Arbeit zu machen. Er bereiste Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien und fotografierte Ritualbäder aus der Spätantike bis zur Gegenwart. Mit seinen Arbeiten gelingt es ihm auf eindrucksvolle Weise, das Geheimnis "Mikwe" zu entmystifizieren und zugleich die private Atmosphäre des Ritualbades als spirituellen Ort einzufangen.
Rituelle Reinigung ist ein grundlegender Bestandteil der jüdischen Religion seit der biblischen Gesetzgebung. Ihr Ursprung liegt in den hier festgelegten Reinheitsvorschriften. Durch die Jahrtausende ändert sich nicht nur die architektonische Gestalt des Ritualbades. Auch die Bestimmungen zu seiner Nutzung sind einem ständigen Wandel unterworfen. Bis heute ist das vollständige Untertauchen im "lebendigen" Wasser ein Übergangs-Ritus, eine Neugeburt in einen ganz reinen Zustand.

In Zusammenarbeit mit den Jüdischen Museen Hohenems, Frankfurt am Main und Fürth.

KuratorInnen: Felicitas Heimann-Jelinek, Gerhard Milchram (beide JMW)