Ausstellungsplakat
© Jüdisches Museum Berlin, Gestaltung: www.buerominimal.de

Jüdisches Museum Berlin, 24. Oktober 2014 - 1. März 2015

HAUT AB!
HALTUNGEN ZUR RITUELLEN BESCHNEIDUNG


Die Beschneidung von Jungen ist ein jahrtausendealtes Ritual. Laut Statistik ist ein Drittel der männlichen Weltbevölkerung aus unterschiedlichen Gründen beschnitten.

Mit der Ausstellung »Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung« gibt das Jüdische Museum Berlin einen überraschenden Einblick in die Bedeutung eines Rituals, über dessen religiöse und kulturhistorische Hintergründe wenig bekannt ist.

Ausgehend vom jüdischen Konzept des Bundesschlusses, der über ein Körperzeichen besiegelt wird, beleuchtet die Ausstellung das Thema auch aus islamischer und christlicher Perspektive. Sie zeigt die Wurzeln des Rituals im Bund Abrahams mit Gott und untersucht das Thema von der Beschneidung Jesu bis hin zu populärkulturellen Spuren in US-amerikanischen TV-Serien. Dabei kommen auch antisemitische und islamophobe Haltungen zur Sprache, die weit in die Vergangenheit weisen.

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

01

© Jüdisches Museum Berlin

02

© Jüdisches Museum Berlin

03

© Jüdisches Museum Berlin

04

© Jüdisches Museum Berlin

05

© Jüdisches Museum Berlin

06

© Jüdisches Museum Berlin

07

© Jüdisches Museum Berlin

08

© Jüdisches Museum Berlin

09

© Jüdisches Museum Berlin

10

© Jüdisches Museum Berlin

11

© Jüdisches Museum Berlin

12

© Jüdisches Museum Berlin